• fm4 Filmschiene: RAST LOS!

    18:00
    Screening:
    DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT
    IMBISS

    Festivalfokus

fm4 Filmschiene: RAST LOS!

kuratiert von Petra Erdmann


Screening:

IMBISS Christoph Eder/Jonas Eisenschmidt, D 2016, DCP, OmU, 13 min

DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT Romuald Karmarkar, D 2017, DCP, OmU, 105 min


Reisen verschiebt die Perspektive. Innehalten zwingt dazu, Position zu beziehen. Die dokumentarischen Standpunkte des Regieduos Christoph Eder/Jonas Eisenschmidt und von Filmemacher Romuald Karmakar produzieren ungewöhnliche Erzählarten und neue eindringliche Bilder zu gewohnten Sujets.

Denk ich an Deutschland in der Nacht ist bereits die dritte filmische Reise von Romuald Karmakar durch die deutsche Techno-Club-Kultur. Keine stakkatohafte Partyraserei und kein dynamischer Hedonismus treiben den Kino-Essayisten bei der Arbeit an. In minutenlangen statischen Kameraeinstellungen zeichnet Karmakar die Stationen seiner fünf DJMusikerstars. Der Regisseur besucht Ricardo Villalobos, Roman Flügel, ATA, Sonja Moonear und David Moufang/Move D in ihren Studios und DJ-Kanzeln. Im Wald oder vor ihren Synthesizer- Landschaften philosophieren die prominenten Handlungsreisenden des Sounds über die Stille und Technoklänge im Kopf.

Die herausragende Kurzdokumentation Imbiss entkommt jeder moralischen Annäherung zum Fluchtalltag. Sie rückt eine fahrende Snackbar ins Zentrum. Als einzige Kunden hat die griechische Betreiberfamilie die vielen Flüchtlinge auf der Insel Lesbos. Gegen Bezahlung floriert der Hot-Dogs-Verkauf und die an den Imbiss-Stand angeschlossenenHandy-Ladestationen sind ein heiteres Geschäft. Mit distanziert beobachtendem Blick liefern Imbiss und Denk ich an Deutschland in der Nacht zentrale Bilder von der Peripherie. (Text von Petra Erdmann)


IMBISS © Christoph Eder & Jonas Eisenschmidt
Denk ich an Deutschland in der Nacht © Arden Film GmbH