Lost on the beach or how to find a story

Die Kooperation zwischen YOUKI und this human world - International Human Rights Film Festival besteht nun seit mehreren Jahren - immer mit dem Ziel gegenseitiger inhaltlicher Bereicherung. In Anlehnung an YOUKI’s Jahresthema LOST & FOUND steuert this human world den rumänischen Dokumentarfilm “Lost Kids On The Beach” bei. In Anwesenheit der this human world-Festivalleitung werden im Anschluss an den Film Fragen nach dem Finden von Geschichten und Personen in den Fokus gerückt: Wie finden Filmschaffende die passenden Protagonist_innen für ihre Projekte? Wie können homogene Gruppen aufgebrochen werden? Wie kann Perspektivenvielfalt im Dokumentarfilm erreicht werden?

Bis dahin lassen wir euch mit folgender Frage zurück: Seid auch ihr schon einmal am Strand verloren gegangen?

Lost Kids On The Beach

Alina Manolache, Romania, 2020, 70min, OVEs

“Good morning beach! Good morning sun and sea! Before today’s podcast of August 9, 1994, we have an important announcement to make. The photographer has found a lost boy on the beach! The boy has planet-patterned shorts. Parents please come to take him from our radio station. You are listening to Beach News!”

Die Filmemacherin Alina Manolache wurde 1990 in Rumänien geboren - im Jahr nach dem Sturz des rumänischen Diktators Ceausescu. Mit diesem politischen Ereignis bricht eine neue Ära an in ihrem Heimatland an: der Postkommunismus. Für ihren Film “Lost Kids On the Beach” gestaltet sie einen Aufruf: sie sucht nach Leuten, die in den neunziger Jahren als Kinder am Strand verloren gegangen sind. Diese scheinbar willkürliche Methode, Personen zu finden, gestaltet sich zu einem Portrait über eine Generation, die in der der Umbruchphase eines Landes aufgewachsen ist.