JURY

Aus dem internationalen Filmwettbewerb der 24. Festivalausgabe gehen sechs glückliche Gewinner*innen hervor. Unsere fünfköpfige Jury vergibt fünf Awards, darunter drei Hauptpreise in den jeweiligen Alterskategorien (13 – 17, 18 – 22 und 23 – 27 Jahre), den Austrian Award und den Innovative Film Award, bei dem weniger filmische Perfektion als thematische, inhaltliche und/oder formal innovative Auseinandersetzungen im Vordergrund stehen. Auch das Publikum darf einen Preis vergeben und wählt durch die Stimmabgabe im Kino ihr Filmhighlight 2022.

Clemens Niel studiert derzeit "Zeitbasierte Medienkunst" an der Kunstuniversität Linz. Als freischaffender Regisseur und Kameramann arbeitet er an Musikvideos (u. a. Sharktank, Quelle Chris, Dives) sowie Kurzfilmen. Seine letzter Film “Tauchen” hatte auf der Diagonale - Festival des österreichischen Films seine Premiere. (Bild: © Dominik Galleya)

Katja Morand ist Co-Festivalleiterin der Schweizer Jugendfilmtage und hat einen MA in Filmwissenschaft und Deutscher Sprach- und Literaturwissenschaft. Zusätzlich ist die Programmverantwortliche des chinoworb (Kino in Worb), Teil des Programmationsteams des Luststreifen Film Festival Basel, Programmer am Fantoche – Internationales Festival für Animationsfilm Baden und Vorstandsmitglied von Balimage – Verein für Basler Film und Medienkunst.

Marija Milovanovic ist Kulturmanagerin und Kuratorin und arbeitet seit 2008 für Vienna Shorts als Co-Leiterin des internationalen Wettbewerbs "Fiction & Documentary". 2021 übernahm sie die Projektleitung der Video & Filmtage in Wien und wurde Mitglied des Auswahlkomitees der Kurzfilmsektion der Berlinale Generation. Außerdem ist Marija Mitgründerin von Lemonade Films, einem Verleih für österreichische Kurzfilme und Mixed Media Projekte.

Rosa Friedrich wurde in Ost-Berlin geboren und studierte bei Michael Haneke und Jessica Hausner Regie an der Filmakademie Wien. 2021 war sie Teil von Berlinale Talents. Als unabhängige Filmmacherin hat sie bereits zwei No-Budget-Spielfilme gedreht: Buschow (2014) und Wander (2022). Ihr Kurzfilm Topfpalmen (2020) wurde auf internationalen Festivals gezeigt und gewann den Drehbuchpreis am Tel Aviv Student Film Festival. (Bild: © Albert Car)

Leni Gruber ging von Wels nach Wien, um auf der Filmakademie Wien Buch und Dramaturgie zu studieren. In der Zwischenzeit hat sie bereits einige Kurzfilme realisiert. Ihr neuester Film “Hollywood” (gemeinsam mit Alexander Reinberg) feierte Premiere auf der Diagonale - Festival des österreichischen Films und wurde am Crossing Europe mit dem Local Artist Award und am Vienna Shorts mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. (Bild: © Johannes Gierlinger)