Ghost Stories

Ausstellung von Yasmin Nebenführ

17. bis 20. November

Die Ausstellung beginnt am Tag der Eröffnung des Festivals

@ Medien Kultur Haus

VERSCHOBEN

„In dieser Serie erforsche ich das gefundene Bild: seine zukünftigen Präsentationen, Transformationen und Urheberschaft.“ Gefundene Bilder haben das Potenzial, Fakten und Fiktionen zu verzerren. Sie können Gedanken und Geschichten organisieren und visuell veranschaulichen. Indem diese Fragmente zusammensetzt, gesammelt, neu erzählt und präsentiert werden, befasst sich “Ghost Stories” mit den Übergängen in der Erzählung, dem Besitz von Bildern und den Erinnerungen, die sie bergen.

Yasmin Nebenführ ist eine australische Foto- und Medienkünstlerin, die in Berlin, Deutschland, lebt und arbeitet. In ihrer experimentellen Praxis setzt sie digitale und analoge Techniken ein, um abstrahierte Bilder zu präsentieren, die sich mit Ideen von Mikro- und Makro-Orten beschäftigen. Indem sie ihre Erfahrungen aus der Archivarbeit in ihre Arbeit einfließen lässt, sucht sie ständig nach neuen Wegen, um Bilder und Erzählungen aus ihren persönlichen Sammlungen gefundener Bilder zu transformieren und neu zu präsentieren.

Leave to the wind [Series: Ghost Stories], 2021, Berlin © Yasmin Nebenführ